Rezension: Anything for Love von Sarah Dessen

by - Montag, Juni 26, 2017




Informationen zum Buch:
Titel: Anything for Love
Originaltitel: Saint Anything
Reihe: -
Autor/in: Sarah Dessen
Genre: Jugendroman
Seitenanzahl: 464
erschienen: 05.05.17
Preis: 10,95€ (Taschenbuch); 8,99€ (EBook)
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71722-9 (Taschenbuch)
 Bewertung: 2♥/5♥



Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar …



Endlich kommt auch meine Rezension zu diesem Buch und ich muss euch leider schon vorab sagen, dass ich mich den vielen positiven Meinungen nicht anschließen kann.
In Sarah Dessen´s "Anything for Love" geht es um die junge Sydney, dessen Bruder im Gefängnis sitzt. Sie hat nicht nur darunter zu leiden, sondern auch unter ihren ihr kaum Aufmerksamkeit schenkenden Eltern und dem aufdringlichen besten Freund ihres Bruders zu leiden. Doch dann trifft sie auf Mac und Layla, die frischen Wind in ihr Leben bringen.
Das Cover ist zwar sehr schön, wirkt aber durch das den tiefgründigen Gesichtsausdruck direkt traurig, was mich sofort an einen kitschigen Roman denken lässt. Die Farben harmonieren sehr gut miteinander und geben auch mal was anderes, als rosa wie es so oft üblich ist, weil es sich um verschiedene Grüntöne handelt.
Der Schreibstil konnte mich nicht überzeugen. Er ist einfach zu langweilig. Zu oft schweift Dessen meiner Meinung nach ab und kann die Spannung dennoch nicht halten, weil es auch selten Schlüsselwörter gibt, die einen die Augen aufreißen lassen. Das finde ich wirklich schade, weil allein der Schreibstil schon eine Menge ausmachen kann. 
Die Kapitel sind zudem auch noch sehr lang und beinhalten meist kaum eine fortführende Handlung. Damit meine ich, dass obwohl das Kapitel so lang ist, die Geschichte sich auf einer Stelle dreht und einfach nicht weitergeht. Zu viele Gedankengänge mit einer Basis, die eigentlich gar nicht wichtig für den Moment ist und das Kapitel damit nur unnötig verlängert, haben mir die endgültige Langeweile beim Lesen verpasst. Das ist auch einer der Gründe, warum ich solange gebraucht habe um dieses Buch zu beenden: die Langeweile. 
Sydney hat eine gute Basis für eine Protagonistin: klug, aufmerksam, leise, schlicht, aber auch zynisch auf eine irgendwie höfliche Weise. Sie ist vergleichbar mit einem Mauerblümchen. Einem Leser, der öfter ähnliche Romane gelesen hat, wird schon wissen wie sie handeln wird: nervig. Sydney wurde mir mit der Zeit einfach richtig nervig zu mute, weil sie ihre Eltern nicht versteht, vor allem ihre Mutter, weil sie ihre Freunde teilweise nicht versteht und weil sie irgendwie nie mit irgendwas einverstanden ist, als mit Mac und Layla, aber dazu gleich. Um das mal genau zu schildern: Sydney trifft oft richtige Entscheidungen bzw. nichts wobei man sich ärgert. Die Geschichte ist was Entscheidungen in der Handlung betrifft sehr angenehm, was es natürlich auch wieder langweilig macht. Die Geschichte könnte fast beendet sein, aber Sydney findet einen Krümel, der so unnötig ist, das man wieder in ein Loch fällt. Es ist als wollte die Autorin dem Buch mindestens 400 Seiten geben, dabei geht es um eine Geschichte, bei der vielleicht sogar nur 250 Seiten gereicht hätten.
Layla erwähne ich jetzt nur, weil sie dafür gesorgt hat, dass dem Buch wenigstens einen kleinen Satz Humor gegeben wird. Ein super, leider aber auch typischer, Charakter. Die neue, beste Freundin, die unglaublich sympathisch, humorvoll und hübsch ist und gerne mal falsche Entscheidungen trifft. Ihre Geschichte hat mich viel mehr interessiert, als die von Sydney. Bei ihr ist mir aufgefallen, dass es plötzlich nicht so langweilig ist und es mehr Schlüsselwörter gibt, die interessant beim lesen wirken.
Die Geschichte ist also an sich langweilig und hat eine extrem langgezogene Handlung auf einer unproblematischen Basis. Leider muss ich auch zugeben, dass ich viele Szenen mit Mac und Sydney verpeilt habe, weil es einfach teilweise so langweilig war, dass ich gar nicht "richtig gelesen" habe. Es gibt einfach keinen besonderen Handlungstrang. Es ist so als hätte man jedes Klischee in einem Buch zusammengefasst und das finde ich wirklich schade. Die Liebesgeschichte der beiden konnte mich gar nicht packen und ehrlich gesagt, konnte es die beiden in der Geschichte auch gar nicht richtig packen, so mein Gefühl.


2/5 für "Anything for Love" von Sarah Dessen






You May Also Like

2 Kommentare

  1. Ich bin echt froh, dass ich nicht die einzigen bin, der das Buch nicht so sehr gefallen hat :D Eigentlich gibt es ja sonst nur positive Meinungen ...

    Liebe Grüße
    Jacki von Liebedeinbuch

    AntwortenLöschen
  2. Hey Jacki,

    da bin ich aber froh, dass es noch jemanden gibt der das eher wie ich sieht. Du hast Recht... Es gibt fast nur positive Meinungen, aber ich kann wirklich nicht verstehen warum xD

    Ganz liebe Grüße zurück und ein schönes Wochenende ♥
    Karolina

    AntwortenLöschen