Rezension: Die silberne Königin von Katharina Seck

by - Sonntag, Dezember 11, 2016


Informationen zum Buch:
Titel: Die silberne Königin
Originaltitel: Die silberne Königin
Reihe: -
Autor/in: Katharina Seck
Genre: Fantasy, Roman
Seitenanzahl: 366
erschienen: 14.10.16
Preis: 12,00€
Verlag: Bastei Lübbe 
Bewertung: 4♥/5♥



  Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …




Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es passt zur Jahreszeit und der Titel hat mich auch an "Die rote Königin" erinnert. Ich habe "Die rote Königin" zwar noch nicht gelesen, aber bisher nur viel Gutes gehört und das hat mich dann noch neugieriger auf "Die silberne Königin" gemacht. Im Klappentext wird man mit dem ewigen Winter von Silberglanz vertraut und dieser hat mich dann letztendlich überzeugt. 
Die Kapitelseiten sind schlicht gestaltet. Manchmal findet man kleine Schnörkel zur Einteilung von bestimmten Abstätzen. Die Kapitel selbst sind teilweise sehr lang, teilweise aber auch kurz. An den Schreibstil habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Er ist meiner Meinung nach ohne Besonderungen gehalten, die das Lesen anstrengender machen könnten. 
Man wird zuerst mit Madame Weltfremd vertraut gemacht. Im Epilog erzählt Madame Weltfremd in ihrer Position als Geschichtenerzählerin eine Geschichte, die es in sich zu haben scheint. Die Chocolaterie, wird beschrieben und auch der Feind kommt bereits teilweise vor. Was mir hier besonders gefallen hat ist, dass man sofort wusste, was vorne und hinten ist. Würde man den Epilog nicht ganz verstehen, würde man später nicht mehr wissen was man von welchem Charakter halten sollte.
Nach dem Epilog wird man mit Emma, der Protagonistin, konfrontiert. Ich persönlich konnte sie nicht ganz in mein Herz schließen. Zu oft hat sie meiner Meinung nach Dinge getan oder tut Dinge seit längerem, die ich nicht verstehe. Ein Beispiel wäre, dass sie, obwohl es ihr selbst finanziell und seelisch nicht gut geht, ihrem Vater bei seinen Problemen zu helfen versucht. Sie sorgt sich um ihn, erledigt Aufgaben für ihn, obwohl er offensichtlich kein Bisschen etwas von ihrer Hilfe möchte, gar dankbar ist. Ganz im Gegenteil. 
Man wird immer mehr mit der Geschichte von Silberglanz, der Umbgebung, die Wünsche und Ziele der Protagonsitin und ihrer Position als Mensch konfrontiert. Nach einem Arbeitsunfall, sucht sie sich einen anderen Arbeitsplatz, weil sie ohne logischerweise nicht überleben kann. Dabei landet sie in der Chocolaterie und bei der Bewerbung um diesen Arbeitsplatz bemerkt man: Sie wurde nicht aus Zufall von Madame Weltfremd aufgenommen. Eine beste Freundin darf natürlich auch nicht fehlen und diese findet Emma in Ophelia, ihre Arbeitskollegin in der Chocolaterie und mein liebster Charakter in "Die silberne Königin" Und dann geht es erst so richtig los. Der König rückt immer mehr ins Rampenlicht und Emmas Vergangenheit scheint immer verzwickter zu werden. Und neben all dem scheint sie auch noch jemand zu verfolgen.
Hier muss ich sagen, dass es zwar wirklich Spannungsreiche Themen sind die vertreten werden, aber weil sie alle zur selben Zeit auftauchen fehlt irgendwann in der Mitte die Spannung, sodass ich mich eine Zeit lang zum weiterlesen zwingen musste und siehe da, es  war kein Fehler!
Dem Ende immer näher rückt die Spannung wieder extrem zurück. Eine verzwickte Liebesgeschichte zwischen Gefangener und König scheint sich zu entwickeln und Emma muss versuchen herauszufinden, wie man Silberglanz retten kann, weil sie mittlerweile weiß wer sie ist und sich dazu verpflichtet fühlt. Es scheint als könnte sie niemals aus ihrer Situation herauskommen. Super umgesetzt!



Zwar fehlt in der Mitte die Spannung, aber das märchenhafte Gefühl bleibt im ganzen Buch erhalten. Passend zur aktuellen Jahreszeit und den bevorstehenden Festtagen, ist "Die silberne Königin" auch sehr winterlich und teilweise ein wenig romantisch gehalten. Kein Muss für einen Leser, aber "Die silberne Königin" ist es ganz sicher nicht wert gar keine Chance auf Neugier zu bekommen.


Danke an wasliestdu.de für ein Freiexemplar!
4♥ von 5♥ für "Die silberne Königin" 

You May Also Like

0 Kommentare