Rezension: Lying Game - Und raus bist du

by - Donnerstag, September 01, 2016

  • Titel: Lying Game - Und raus bist du
  • Originaltitel: The lying game
  • Verfasser/in: Sara Shepard
  • Genre: Jugendbuch
  • Reihe: Lying Game Bd. 1/6
  • Seitenanzahl: 317
  • Erscheinungsdatum: 12.03.2012
  • Verlag: cbt
  • Preis: 8,99€ (Klappenbroschur)
  • Kaufen: Random House cbt Verlag oder Amazon 
  • Bewertung: ♥♥♥♥/5  


Inhalt:
 Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass- Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist ... 


Meine Meinung:
Eigentlich bin ich eher der Fan von viel Liebe und Drama. Dieses Buch hat mich trotzdem auf sich aufmerksam gemacht, weil es zuerst einmal ein wirklich schönes Cover hat, die Autorin gleichzeitig auch "Pretty little Liars" verfasst hat und die Geschichte mich dann doch neugierig gemacht hat. Der Anfang war etwas verwirrend, was mich mal vor 2 Jahren (solange hat das Buch nämlich ungelesen vor sich rummgegammelt) sehr gestört hat und dazu geführt hat, dass ich es wieder weggelegt habe. Letzten Monat habe ich mich doch herangetraut weiterzulesen und war begeistert, denn nach dem Prolog änderte sich die Sicht von Sutton Mercer (die gerade erklärte, dass sie ein Geist ist). Damit meine ich nicht, dass plötzlich die Handlung plötzlich in der Sicht eines anderen Protagonisten spielt, sondern, dass sie ihre Schwester findet und als Geist über ihr herumschwebt und zum Erähler der Geschichte wird bzw. erklärt sie die Sicht von ihrer lebenden Zwillingsschwester Emma und ihre eigene, was die ersten paar Kapitel sehr unangenem und schwer zu begreifen ist. Dennoch änderte sich das bei mir ganz schnell. Die Kapitel sind nicht all zu lang gehalten und der Schreibstil ist sehr flüssig bzw. angenehm zu lesen und zu verstehen. Man könnte behaupten, dass diese ganze "Zwillingsschwestern-Lying Game- Mördersuche"- Geschichte anstrengend zu lesen und verstehen ist, aber das war gar nicht mehr so, sobald ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte. Im ganzen Buch folgen irgendwelche Dramen mit ein paar Höhepunkten, was mich sehr mitfiebern lassen hat. Einziger Nachteil: Ein paar Dinge konnte man sich bereits denken, weil es einfach klischeehaft war. Ein Beispiel wäre zum Beispiel, dass man niemals alleine um Mitternacht durch das Haus einer besten Freundin schleicht, obwohl man durch ein paar Vorfälle ohnehin schon leisen Verdacht hatte. Der Rest ist doch klar? Der Anfang schiebt sich leider und erst ab der Mitte wird es wirklich interessant. Ich habe erwartet, dass nicht mehr viel passiert und zack passierte plötzlich etwas. Das Ende war dann bald kaum noch zu erwarten, weil es immer interessanter, dramatischer wurde. Nach einiger Zeit iritierrte es bloß noch, wenn Sutton (der Zwillingsschwestergeist) plötzlich etwas aus ihrer eigenen Sicht erklärte, dann habe ich nur den Kopf geschüttelt, denn das machte diese ganze "Mörder"- Sache ziemlich lächerlich, da es schließlich kein Fantasyjugendbuch ist. Das Ende kam sehr unerwartet. Ich habe sehr mit der Protagonistin mitgefiebert zum "entscheidenden Finale" und war sehr sauer, als ich bemerkt habe, dass ich mir den zweiten Band doch noch besorgen sollte, da ich das Ende (ich möchte nicht spoilern) so nie erwartet hätte. Das ganze Buch über habe ich mich nach ein wenig Romantik gesehnt, da man nichts davon hatte und war erstaunt, als plötzlich Romantik mit ins Spiel kam. Natürlich kann man dieses Buch mit keinem Roman vergleichen, aber wenn man eine romantische Stelle aufkam, war diese besonders süß und zum leisen kichern und leichtem schmunzeln geeignet. Es gibt bloß noch eine Sache, die mich zwar nicht gestört hat, aber ein wenig verärgert hat: Die Figuren waren perfekt. Niemand war wirklich "hässlich". Es ging mehr um den Charakter. Zwar wurde die Kleidung, die Haare und Sonstiges an einer Figur immer beschrieben und das nicht wirklich kurz, aber dafür wurde der Charakter immer "hässlich" gemacht. Eine Ausnahme gab es aber: Jemand "hässliches" hatte einen schönen Charakter. Das sind typische Merkmale eines High-School-Drama´s und ich habe Bedenken, dass es auch wirklich zu einem wird, denn fast ist es einmal soweit gekommen und da könnte ich mir genauso gut auch Cinderella Story ansehen.


Fazit:
"Lying Game - Und raus bist du" hat mir sehr gut gefallen. Es bloß Kleinigkeiten, die vergessen worden sind oder die zu viel aufgetragen worden. Dennoch hat mich dieser Band sehr in seinen Band gezogen, weshalb ich bald weiterlesen werde. Ich empfehle dieses Buch aufjeden Fall, wenn man nicht all zu viele Erwartungen hat. 


Lieblingszitate:


Seite 147, Zeile 24-25
>>Ich bin ein großes Mysterium.<< Größer, als du dir je vorstellen kannst, fügte sie stumm hinzu. Ethan nickte anerkennend. >>Ich mag Geheimnisse.<<


Seite 152, Zeile 1
"Nur dumme Ziegen brauchen Glück."
-Madeline


Vier ♥ für "Lying Game - Und raus bist du"   

You May Also Like

0 Kommentare